VILLA CORNER CHIMINELLI 

GESCHICHTE

Der Villenkomplex liegt in der Ortschaft Sant’Andrea oltre Muson gleich außerhalb des Stadtzentrums von Castelfranco Veneto (Provinz Treviso). Das Eigentum war ursprünglich von einer mit Fresken verzierten Einfriedungsmauer umgeben, von der heute nur die Ostseite zu sehen ist, und umfasste die Villa, den angrenzenden Hof und Garten, die für Theater- und Musikaufführungen gedacht worden waren. In den darauffolgenden Epochen wurde die Westmauer abgerissen, um einen zweistöckigen Flügel, der im Erdgeschoss über einen Portikus mit dem Haus verbunden war, eine Familienkapelle, weitere Anbauten und ein isoliertes, langes, schmales Wirtschaftsgebäude zu errichten, das als Lager dienen sollte. Musste man ursprünglich den Garten durchqueren, wie dies die zwei verbliebenen Pfeiler des Gittertors belegen, so gewährt heute der Portikus, an der Hausseite im Nordwesten, Einlass. Der Komplex wurde 1578 errichtet und bis vor kurzem galten die Corner als erste Auftraggeber. Jüngsten Untersuchungen zufolge waren dies jedoch die Soranzo.

Die Villa ist ein einfacher, dreistöckiger Baukörper: das Souterrain mit den Kellern, das Obergeschoss und der Dachboden mit dem Lager/Kornspeicher. Im Süden ist die Hauptstirnseite klassischen Aufbaus. Eine zentrale und dreibogige offene Loggia befindet sich an der Spitze einer Freitreppe, die von Statuen aus dem 18. Jh. flankiert wird und vermutlich von einem Vertreter der Bildhauerfamilie Bonazza stammen. Das glatte, leicht vorspringende Gurtgesims und ein als Krönung dienendes, gezacktes Gesims verzieren die Fassade. Es sind besonders die Fresken, die diese Seite so spektakulär gestalten: Ein ockerfarbener, unecht bossierter Grund mit großen, gerillten korinthischen Säulen ziehen sich durch die Stirnseite, auf einem Postament ruhende vier kleine ionische Säulen definieren die drei Loggiaöffnungen, klassische Büsten über dem Gurtgesims und das kostbare Adelswappen thronen in der Mitte neben dem Gesims.

Im Innern die typische Aufteilung des venezianischen Hauses: der zentral liegende große Verbindungssaal und die vier Seitenzimmer mit einer zwischen den Westräumen liegenden Treppe. Die Fresken der Räume wurden um das Jahr 1580 angefertigt und stammen aus der Schule des Veronese, insbesondere vom Bruder Benedetto Caliari. Sie zeigen das charakteristische Zierrepertoire der Villen Venetiens auf: gegenständliche Szenen und illusionistisch offene Landschaften zwischen aufgemalten Architekturen mit den typischen Motiven der Renaissance, welche biblische und klassische Mythologien, landschaftliche und allegorische Figurationen miteinander vereint. Heute finden in diesem Wohnsitz Banketts und Kongresse statt und in den Anbauten wurden das Museum für die Bauernkultur und Gerberkunst eingerichtet. In den Freiflächen des Komplexes sind diverse archäologische Funde und Steinskulpturen zusehen. 

 

 

BESUCH

Besuch in der Villa und die historischen Gärten

 

Einzelpersonen und Gruppen

Von April bis Oktober 15.00 bis 06.00 Uhr

Vorbehalt

 

Besuchen Sie die Sammlungen

 

Landwirtschaftsmuseum und Gerberei

Einzelpersonen und Gruppen

Von April bis Oktober 15.00 bis 06.00 Uhr

Vorbehalt

Bewerten Besuch 

Eintritt: 5,00 €

Architektonischen Barrieren

Teil

Catering

 

Auf Anfrage , max. 200 Plätze

KONTAKT

ADRESSE : über Lama 1 , Sant’Andrea von Castelfranco Veneto (TV)

Für die Informationen KONTAKTIEREN Sie : 0423 482072  ; 347 4930640

e-mail : info@villachiminelli.it

website : www.villachiminelli.it 

 

 

WO WIR SIND

UNSERE GALERIE

11 + 3 =

BETRITT MEINE SEITE

KLICKEN SIE HIER